Sehenswerte Orte

Pollensa

Ein typisch mallorquinisches Städtchen mit malerischen Ecken und Winkeln. Ein Spaziergang auf den Kalvarienberg lohnt sich. Es bietet sich ein wunderschöner Ausblick über das weite Tal, das sich zum Meer hin öffnet und zur Landseite von karstigen Bergrücken und bewaldeten Hügeln eingeschlossen wird.
Pto. Pollensa – Pollensa ca. 5 km

Alcudia

Ein Städtchen arabischen Ursprungs zwischen den beiden Buchten von Puerto de Pollensa und Puerto de Alcudia. Das besondere Highlight dieses historischen Stadtzentrums ist die etwa 100 Jahre alte Stierkampfarena. Dem romantischen Ort Alcudia haben spanische und maurische Einflüsse das architektonische Gepräge verliehen. In der ältesten Stadt Mallorcas finden Sie mächtige, gut erhaltene Stadtmauern und Wehranlagen. Einen Blick wert ist auch die spätromanische Kirche Santa Ana sowie die Kirche Sant Jaume. Der Naturschutzpark „Albufera“ zwischen Pto. Alcudia und Can Picafort zählt zu den interessantesten Naturschutzgebieten Europas.
Pto. Pollensa – Alcudia ca. 8,5 km

Artá

Enge verwinkelte Gassen zeigen die alte mallorquinische Bauweise. Artá ist berühmt für prähistorische Fundstätten (Talayots) und die in der Nähe gelegenen Tropfsteinhöhlen „Cuevas de Artá“. Hier sehen Sie die alte Pfarrkirche, interessante Herrenhäuser, eine große Festungsanlage oberhalb der Stadt mit der Wallfahrtskirche San Salvador. Von dort führt eine Serpentinenstraße hinauf zur Ermitage de Betlem, von der aus Sie einen wunderschönen Blick über die Berge und das Meer genießen können.
Pto. Pollensa – Arta ca. 57 km

Es Trenc

Zwischen Sa Rapita und Colonia Sant Jordi erstreckt sich dieser traumhafte, von grünbewachsenen Dünen eingerahmte Sandstrand. Der einzige Strand Mallorcas, der unter Naturschutz steht.
Pto. Pollensa – Es Trenc ca. 100 km

Andraitx

Liegt umgeben von Bergen in einer Senke mit Mandelbaumplantagen. Der Ort besitzt einen der sichersten Häfen der Insel und ist deswegen bei Wassersportlern sehr beliebt. Andraitx hat sich im Laufe der Zeit zu einem weltbekannten Promi-Ort entwickelt.
Pto. Pollensa – Andraitx ca. 80 km

Valldemossa

Ursprünglich war der Ort ein Landgut des Arabers Wali Musa und hieß daher anfangs Vall de Mus, woraus sich später der Name Valldemossa entwickelte. Ein sehr schöner Ort inmitten von Bergen. Sehenswert sind das Karthäuserkloster mit alter Klosterapotheke, der Klosterhof mit seiner Gartenanlage und das Chopin-Museum. Sie sollten auch in einer der kleinen Bars den aus reiner Schokolade gemachten Kakao mit dem Gebäck „Coca de Patata“ bestellen! Probieren Sie - es wird Ihnen schmecken.
Pto. Pollensa – Valldemossa ca. 80 km

Sa Calobra

Eine von ungewöhnlich hohen und schroffen Felswänden umgebene schmale Bucht, in die eines der mallorquinischen Naturwunder mündet, der „Canon Torrent de Parreis“ sehr sehenswert.
Pto. Pollensa – Sa Calobra ca. 55 km

La Victoria

Die Ermitage de la Victoria liegt an einem besonders schönen Aussichtsplatz hoch über der Bucht von Pto. Pollensa. Im Restaurant können Sie bei untergehender Sonne den Abend so richtig genießen. Sie fahren von Pto. Pollensa nach Alcudia, an der ersten Ampel geradeaus und an der zweiten Ampel „schräg“ geradeaus in Richtung Mal Pas. Geradeaus weiter und an der ersten kleinen Verkehrsinsel rechts zum Puerto Cocodrillo. Dieser Küstenstraße immer weiter folgen (ca. 10 Min.), bis ein Schild die Ermitage de la Victoria ankündigt. Wenn Sie gerne dort einmal ein Essen mit einem wunderschönen Blick genießen möchten, sollten Sie sich einen Tisch reservieren lassen. Montags ist Ruhetag.
Restaurant Tel.: 971 - 54 71 73

Fornalutx

Fornalutx, oberhalb von Soller in einem Seitental versteckt, hat es geschafft, den drohenden Untergang zu verhindern, ohne seine Eigenständigkeit zu verlieren. In Eigeninitiative hat man Kirche, Rathaus und gut erhaltene Häuser renoviert und nun schon zum 2. Mal den Wettbewerb um das schönste Dorf Spaniens gewonnen. Häuser mit goldgelben Bruchsteinen, schmale Gassen, ein kleiner Platz mit Brunnen, eine Kirche mit romantischem Portal. In den Gärten und auf den umliegenden Plantagen blühen Hunderte von Zitrusbäumen und über allem zeichnet sich die scharfe, kantige Spitze des Puig Major (1445 m), Mallorcas höchster Berg, ab. 600 Einwohner hat Fornalutx, ist sauber und adrett, in den Läden gibt es traditionelle Produkte, keinen billigen Touristenkitsch, sondern Schönes für Individualisten. Der Ort steht komplett unter Denkmalschutz und wirkt wie ein großes Freiluftmuseum. Wer sich für Kunst interessiert, sollte einen Blick in die Galerie des polnischen Malers und Bildhauers Henryk Zegadlo werfen - Holzskulpturen aus Orangen-, Johannisbrot- und Olivenbäumen mit Bienenwachs versiegelt.

Pueblo Español

In diesem „spanischen Dorf“ sind verschiedene Häuser, Paläste und Denkmäler aus ganz Spanien nachgebaut. In einigen Gebäuden sind Werkstätten für Kunsthandwerk, Geschäfte, Restaurants und Bars untergebracht.
Tel.: 971 - 73 70 75

Kloster Lluch

Der bedeutendste Wallfahrtsort der Insel. In der Klosterkirche steht ein Bildnis von „La Moreneta“, der legendenumwobenen Schutzheiligen der Mallorquiner.
Pto. Pollensa – Kloster Lluch ca. 26 km